Related Media: schwarz-weiß

Die Algarve in schwarz-weiß

Unser diesjähriger Urlaub im Frühjahr führte uns wieder an die Algarve in Portugal. Wie bei unserer Reise im Oktober/November 2015 war unser Ziel wieder die Quinta dos Oliveiras zwischen Carvoeiro und Lagoa. Es ist ein kleines, inhabergeführtes Hotel, in dem es allerlei alte Sachen wie Möbel, Grammophone und Bücher gibt.

Meine Aufmerksamkeit fand dort ein Bildband des Engländers Tim Motion mit dem Titel Algarve 63. Darin enthalten sind, Nomen est Omen, 63 grandiose schwarz-weiß Aufnahmen der Algarve aus den sechziger und siebziger Jahren, die das Land vor Aufkommen des Massentourismus zeigt.

“Bestelle es Dir doch bei Amazon, dann ist ist es da, wenn wir wieder zu Hause sind”, schlug meine bessere Hälfte vor. Da hätte ich auch von selbst drauf kommen können, gibt es doch bei Amazon nichts, was es nicht gibt.

Bis auf Algarve 63 von Tim Motion. Eine anschließende Suche im Netz brachte darüberhinaus wenig erquickendes, bis auf eine Ausstellung in einem Park im naheliegenden Estômbar, die aber leider letztes Jahr schon vorbei war. Lediglich das Fotogeschäft Niobo in Olhaõ führte das Buch im Sortiment.  Auf Grund der mageren Ausbeute im Netz war der Weg von 65 km dorthin das kleinste Übel.

Man kann die Sache jedoch auch abkürzen und sich direkt mit dem Autor in Verbindung setzten, er schickt es einem auch zu. Wer es ausprobieren möchte, guckt hier.

Inspiriert durch dieses fabelhafte Werk habe ich aus meinen knapp über 2.000 Aufnahmen aus 2015 und 2019 ein paar ausgewählt und in schwarz-weiß umgewandelt.
An und für sich sollte das keine Große Sache sein – gibt es doch entsprechende Einstellungen in Adobe Lightroom, die das einfach machen und tonnenweise Presets im Internet, die versprechen, das Ergebnis “echt analog” aussehen zu lassen.
Die Bordmittel von Lightroom kann man ganz schnell vergessen, die Presets, die ich besitze, haben mich nicht so recht zufrieden gestellt.

Es gibt jedoch Abhilfe in Form von Presets des Amerikaners Nathan Johnson, die auf den Namen “X-Chrome” hören und eine echte analoge Simulation alter schwarz-weiß Filme versprechen.
Ernüchternd ist zunächst, das man für $89,- “nur” 4 “Filme” erhält – den Fuji Neopan Acros 100, den Ilford HP5, den Kodak Tri-X 400, sowie den Lieblingsfilm von Ansel Adams, den Polaroid Type 55.

Was das ganze Paket jedoch interessant macht, sind weitere Presets für verschiedene Entwickler (Agfa Rodinal, Kodak HC-110 und Kodak XTOL.
Darüber hinaus gibt es noch eine Gruppe mit Presets, die verschiedenen Papiere und Toner simulieren (Fine Art, Kodak Brown Toner, Ilford COOLPAPER, Ilford WARMPAPER, Selenium, usw.).

Durch die Einteilung in Gruppen ( Film, Entwickler, Papier und Tonung) läßt sich so wunderbar eine analoge Entwicklung simulieren, deren Ergebnis mich voll und ganz überzeugt hat. Auf seiner Seite erklärt Nathan Johnson ganz wunderbar, wie das vonstatten geht. Uneingeschränkt empfehlenswert und “trotz nur” 4 Filmen meiner Ansicht nach die beste Bearbeitung um am Rechner digitale schwarz-weiß Bilder zu erstellen. Das ganze funktioniert am besten mit RAW-Dateien, es werden jedoch auch Presets für *.jpg-Aufnahmen angeboten.

Das Paket ist hier erhältlich: X-CHROME – The Missing Black & White Studio für Lightroom.

Doch nun möchte ich Dir meine schwarz-weiß Aufnahmen der Algarve nicht vorenthalten. Ein wenig von Tim Motion inspiriert und mit den X-CHROME Presets bearbeitet.
Viel Vergnügen beim “Durchblättern”

Aufrufe: 48

Unterwegs mit der Canon 50mm Festbrennweite

Neulich habe ich einen Artikel einer Fotografin gelesen, die fast ausschließlich mit einer 50mm- Festbrennweite fotografiert, hauptsächlich Landschaften.  Was soll der Quatsch jetzt, wird sich der eine oder andere fragen?

Zuerst einmal die graue Theorie – was ist eine Festbrennweite überhaupt? Eine Festbrennweite ist ein Objektiv, mit dem man nicht zoomen kann und einen festgelegten Bildausschnitt hat.
Mit einem solchen Objektiv “kastriert” man sich zunächst erst einmal selbst. Das wilde Drehen am Zoom gehört der Vergangenheit an, weil nicht vorhanden. Der Zoom, den man benutzen kann, hat hier zwei Beine. Die muß man in die Hand nehmen und sich sein Motiv regelgerecht suchen. Freilich ist der eine oder andere Ausreisser dabei, aber dafür lernt man.
Der praktische Vorteil dieses Objektives ist sein unglaublich geringes Gewicht, man kann es wirklich überall mit hinschleppen.

Weitere Vorteile des im Volksmund auch zu Unrecht “Plastikscherbe” genannten Objektives sind die mögliche extrem offene und durchgehende Blende, die tolle Schärfe/Unschärfeverläufe ermöglicht und durch die offene Blende von 1,8 guten Fotos bei schwierigen Lichtverhältnissen. Man muß sich jedoch erst einmal daran gewöhnen, dass man mehr herum latschen muß, um einen geeigneten Bildausschnitt zu finden. Schwierig ist es auch bei Städtereisen, da man zuweilen das Zoomen doch vermisst.

Das von mir verwendete Canon 50mm-Objektiv kostet knapp €100,-, doch es ist jeden Cent wert. Sicher sind nicht alle Bilder, die man damit macht, hundertprozentige Treffer, aber die, die etwas geworden sind, entschädigen für die Mühe. Ich liebe meinen 50mm-“Fußzoom”.

So habe ich mich in meiner Heimatstadt Neuss aufgemacht, und nur mit diesem Objektiv ein paar Aufnahmen gemacht, bei denen ich nie auf die Idee gekommen wäre, mein 18-55mm Kit-Objektiv oder mein “Immer drauf”-18-200mm Tamron-Objektiv NICHT zu benutzen. Man fotografiert bewußter und es macht ganz einfach mehr Spaß, was bei der Fotografie immer der Fall sein sollte.

Aufrufe: 15